Energie & Umwelt

Die letzten Jahre haben es auch den letzten Zweiflern vor Augen geführt: Während das Thema Energie immer wichtiger wird, bedrohen wir mit der Nutzung endlicher Energieträger und dem resultierenden Treibhauseffekt unsere eigene Lebensgrundlage. Unser Lebensstil und unsere Ansprüche fordern einen immer höheren Energieeinsatz. Deshalb braucht die Gemeinde Vaterstetten eine Energieversorgung mit Zukunft. Nur wenn wir uns an den neuesten Entwicklungen und Forschungen orientieren, können wir auch in einer intakten Umwelt leben.
Den Absichtserklärungen (EU-Bürgermeisterkonvent, Landkreisziel 2030, usw.) und Planungen der vergangenen Jahre müssen endlich Taten folgen.

Erdwärme hat Zukunft!
Die SPD Vaterstetten setzt sich für eine Energieversorgung der Zukunft ein. Wir sind deshalb der Meinung, dass das Geothermie-Projekt, auch wenn es inzwischen einem privaten Investor übergeben wurde, umgesetzt werden muss. Wir möchten, dass möglichst viele Gemeindebürger die Erdwärme als Energiequelle nutzen können. Die Grundvoraussetzungen für die Nutzung der in der Erdkruste gespeicherten Wärme sind bei uns in der Gemeinde ideal. Diese zukunftsträchtige Energieversorgung ist die Basis, um eine intakte Umwelt zu garantieren - auch noch für unsere Kinder. Ohne dieses Großprojekt können die gesteckten Ziele nicht erreicht werden.

Energieverbrauch senken!
Energie ist mittlerweile ein knappes Gut. Die SPD Vaterstetten möchte, dass bei öffentlichen und privaten Neubauten auf einen möglichst geringen Energieverbrauch geachtet wird. Der Bau von Passivhäusern soll Standard werden. Hierfür müssen energetische Anforderungen in der Bauleitplanung stärker berücksichtigt werden. Wir sehen aber auch ein enormes Energiesparpotential durch die energetische Sanierung der öffentlichen und privaten Gebäude.

Regenerative Energien nutzen!
Es gibt eine Vielzahl an regenerativen Energien. Eine bessere und intensivere Nutzung dieser Ressourcen und Techniken ist der SPD Vaterstetten sehr wichtig. Insbesondere müssen in den Gemeindeteilen, die nicht an das Nahwärmenetz angeschlossen werden können, andere alternative Formen der Energieversorgung genutzt werden. Die Gemeinde ist hier gefordert, gemeinsam mit den Bürgern optimale Energieformen zu finden. Die regenerativen Versorgungsquellen sind mittel- bis langfristig am preisgünstigsten und sollen daher auch verantwortungsvoll eingesetzt werden.

Energieberatung für jeden!
Sie wohnen in einem älteren Haus und wollen Ihre Energiekosten senken? Dabei möchte Sie die SPD Vaterstetten unterstützen: Zum Beispiel kann durch Wärmedämmmaßnahmen an Altbauten der Energieverbrauch erheblich gesenkt werden. Hierfür muss in der Gemeindeverwaltung eine dauerhafte Ansprechstelle eingerichtet werden, die dem Bürger Energieberater vermittelt und auf mögliche Fördermaßnahmen hinweist. Die SPD Vaterstetten findet, dass jeder Bürger das Recht auf günstige Energiekosten hat.
Diese Aufgabe kann unter anderem ein Klimaschutzmanager übernehmen. Eine solche Stelle für nur drei Jahre, wie von der Mehrheit im Gemeinderat durchgesetzt, ist der falsche Ansatz.

Stromerzeugung auf regenerativer Basis
Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass in der Gemeinde Vaterstetten Potenziale in den Bereichen Sonnen- und Windenergie sowie der Biomasse vorhanden sind. Diese gilt es zu nutzen. Wir sind als politische Parteien vor Ort gefordert, auf die übergeordneten Ebenen wie Bund und Land einzuwirken, die gesetzlichen Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass es auch in Zukunft bei uns möglich bleibt erneuerbare Energien zur Stromerzeugung zu nutzen. Das käme auch der Energiegenossenschaft 3e zu Gute, die einen wesentlichen Beitrag zur dringend notwendigen Energiewende leisten kann und will.

Gesunde Lebensmittel aus der Region!
Wir werden weiterhin die örtlichen Landwirte in ihrem Bemühen unterstützen, auf gentechnisch verändertes Saatgut zu verzichten. Es muss weiterhin möglich sein, gesunde Lebensmittel in der Gemeinde zu erzeugen und diese zu vermarkten. Regelmäßige Bauernmärkte sollen nicht nur in Vaterstetten, sondern auch in anderen Ortsteilen, wie beispielsweise in Parsdorf, stattfinden. Außerdem soll die Ansiedlung von Bio-Supermärkten gefördert werden.

Grünflächen
Wir unterstützen das Grünkonzept der Gemeinde aufbauend auf dem Landschaftsplan.
Durch den zunehmenden Siedlungsdruck, dem sich auch unsere Gemeinde nur schwer widersetzen kann, verschwinden immer mehr große Gärten mit altem Baumbestand. Eine umso höhere Bedeutung erhalten deshalb öffentliche Grünflächen. Bei der Neuausweisung von Baugebieten setzten wir uns deshalb auch weiterhin für eine angemessene Durchgrünung mit Wegen und Plätzen ein. Gerade bei einer Bebauung in Ortsrandlage muss verstärkt auf einen harmonischen Übergang in die Landschaft geachtet werden. Streuobstwiesen, Baum- und Heckenpflanzungen sowie Wildblumenansaaten an Wegrändern sind hierfür Beispiele, um den Siedlungsrand ökologisch aufzuwerten.